Logo Kempen Kinder

 

 

PRESSE
MELDUNGEN
Linkbutton
Presse klick
Archiv klick
ARCHIV Linkbutton
Hans Palm 3
navi

 

Ortsverein Kempen
Kindergruppe in Kempen
hier gehts weiterLinkbutton
hier gehts weiter Linkbutton

Genehmigung für eine Laufzeitverlängerung des Atomkraftwerkes in Borssele bis 2033 Linkbutton

Gegen die Verlängerung der Betriebsgenehmigung des Atom­kraft­werks im niederländischen Borssele bis 2033 hat der Bochumer Bundestagsabgeordnete Frithjof Schmidt heute bei den zuständigen Behörden Einwendung erhoben. Damit nutzt er die Möglichkeit, dass auch die Menschen in NRW bis zum 5. Dezember zu den Verlängerungsplänen Stellung nehmen können

AKW

 

Rekord bei Zwangsabschaltung von Windparks

weiterlesen Linkbutton

Bürgerinitiative gegen den Bau von Europas größter Konverterstation

weiterlesen Linkbutton

 

Fracking der FilmLinkbutton

Offensichtlich wird hier von einigen Lobbyisten gelogen was das Zeug hält. Mit hohem Risiko für das Grundwasser hat der US-Ölkonzern Exxon-Mobil im emsländischen Lünne mit Erkundungsbohrungen nach Erdgas begonnen. Um die Ausbeute auch von unter normalen Umständen unrentablen Gasfeldern zu ermöglichen wird eine große Menge – bei einer bereits in Söhlingen erfolgten Bohrung 2.600.000 Liter – mit hochgiftigen Chemikalien versetztem Wasser in den Untergrund gepresst. Hierdurch sollen sich Risse im Gestein bilden, die zugesetzten Inhaltsstoffe (wie Säuren, Oxidationsmittel, Enzyme, Biozide usw.) sollen die Risse offen halten oder der Flussverbesserung und dem Schutz der eingesetzten Anlagen dienen. Die Richtung und das Ende der Rissbildung ist nicht berechenbar. Mehrfach haben sich die Risse bei Bohrungen in den USA und Kanada bis ins Grundwasser fortgesetzt, so dass die Chemikalien sich in diesem wiederfanden. Die, für dieses Fracking genannte Verfahren, benötigten Mengen an Wasser sind in Deutschland nicht verfügbar ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden. Zusätzlich ist der Einsatz der Chemikalien bei dem hohen Risiko der Einbringung in das Grundwasser nicht akzeptabel. Für die eingesetzten Chemikalien gibt es bei den Wasserwerken keine Kontrollmechanismen, so kann verunreinigtes Wasser ins Trinkwasser gelangen. Da auch die Landwirtschaft auf saubere Wasser angewiesen ist, ist dies ein weiterer Weg der Gefährdung für Mensch und Tier. In Norddeutschland fördert der US-Ölkonzern Exxon-Mobil bereits Sauergas. In diesem sind Schwefelwasserstoff und CO2 enthalten. Da das Gas vor der Einspeisung ins Erdgasnetz gereinigt werden muss, fallen große Mengen Schwefel an und der CO2 Anteil wird an die Umgebung abgegeben. Auch eine Verflüssigung des CO2 und die Verpressung in den Untergrund zur Speicherung (CCS) oder zur Druckerhöhung (Fracking) ist keine Alternative, da das Emittieren nicht auf Dauer verhindert werden kann. Trotz der hohen Kosten wird bei diesen Technologieen bei großer Gefahr nur eine relativ geringe Menge an Erdgas gewonnen. Stattdessen sollte das Geld in Erneuerbare Energien investiert werden.

 

 

 

 

 

 

hier gehts weiter Linkbutton
Kindergruppe1 klick
Der Natur auf der Spur
Dr. Bast klick
Dr. Bast-Straße Kempen
Wespenumsiedlung klick
Es geht auch ohne Gift
Umweltmarkt klick
Veranstaltungen
hier gehts weiter Linkbutton
hier gehts weiter Linkbutton
Ein Storchennest wurde gebaut
Storchennest klick
hier gehts weiterLinkbutton
Das Jahr der Frösche
Erdkröten klick
hier gehts weiterLinkbutton
hier gehts weiterLinkbutton
hier gehts weiterLinkbutton
Streuobst02
Apfelsaft aus Streuobstwiesen
hier gehts weiter Linkbutton
Fassadengrün4
Fassaden und Dachbegrünung
Kindergruppe klick
NABU - KEMPEN

Igel gefunden was nun?
WeiterlesenLinkbutton
Igel links
Gemeinsam für
Natur und UmweltLinkbutton
Glaubst Du das wirklich Linkbutton
Glaubst klick
Klima-Wirksam oder nur Gewissens- beruhigung?
CO2-Ausgleich übers Internet.Linkbutton
Airoplane klick